CN

Endspurt für Startups und Businesspläne beim ACHEMA-Gründerpreis

Der Endspurt läuft: Noch bis zum 30. November 2014 können Jungunternehmer und zukünftige Gründer mit ihren Businessplänen ins Rennen um den ACHEMA-Gründerpreis 2015 gehen. Eingereicht werden können Beiträge aus den Sparten Energie, industrielle Biotechnologie und Messtechnik / Analytik. Der Wettbewerb wird von der DECHEMA, den Business Angels FrankfurtRheinMain und dem High-Tech Gründerfonds ausgerichtet. Ziel ist es, Unternehmensgründer beim Erschließen neuer Geschäftsfelder zu unterstützen und die Innovationskraft der genannten Branchen zu fördern. Die Teilnehmer erhalten Unterstützung durch Mentoren und können sich bei Bedarf um Beteiligungskapital bewerben. 9 Preisträger treffen auf der ACHEMA 2015 am Gründerpreis-Stand ihre künftigen Kunden. Die 3 Erstplatzierten werden am 15. Juni 2015 im Rahmen der Eröffnungssitzung ausgezeichnet und erhalten ein Preisgeld.

Alle weiteren Informationen auf www.achema.de/gruenderpreis.

Seit dem 1.9. bis zum 30.11.2014 läuft Phase 3 des ACHEMA-Gründerpreis-Wettbewerbs. In ihr bewerben sich Gründer oder Gründerteams, die noch nicht oder nach dem 30.6.2012 gegründet haben, mit ihren Businessplänen. Einreicher bekommen Mentoren an die Seite gestellt, die bei der Ausarbeitung des Businessplans mit fachkundigem Rat unterstützen.

Anfang 2015 geht es auf die Zielgerade: Eine Expertenjury aus Wissenschaft und Industrie sowie Trägern und Unterstützern des Wettbewerbs bewertet die Businesspläne. In der zweiten Runde bekommen die Finalisten die Gelegenheit, ihre Technologien und Pläne der hochrangig besetzten Jury persönlich vorzustellen, die dann bis zu drei Preisträger je Sparte ermittelt.

Die drei Finalisten der jeweiligen Bereiche erhalten einen kostenlosen Messestand auf der ACHEMA, der Leitmesse für die Prozessindustrie mit rund 170.000 Besuchern und 3.800 internationalen Ausstellern, in Frankfurt am Main. Dort können sie sich vom 14. – 19.6.2015 dem internationalem Fachpublikum präsentieren und künftige Kunden kontaktieren. Zusätzlich erhalten die Sieger jeder Sparte ihre Auszeichnung bei einer öffentlichen  Preisverleihung inklusive einem Preisgeld von je 10.000 Euro.

Alle Teilnehmer mit fertigem  Businessplan können sich auch vor Ablauf des Wettbewerbs bei den Business Angels und dem HTGF jederzeit um Beteiligungskapital zur Finanzierung ihres Unternehmens bewerben, um ihre Innovation so schnell wie möglich umzusetzen.

Der ACHEMA-Gründerpreis ist die Auszeichnung für hervorragende Ideen und junge Unternehmen aus den Bereichen Chemie, Verfahrenstechnik und Biotechnologie. Ziel ist es, diese beim Erschließen eines neuen Geschäftsfeldes zu unterstützen, um drängende Zukunftsfragen zu beantworten. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass natürliche Personen als potenzielle Gründer benannt werden und die Ansiedlung der zu gründenden Unternehmen in Deutschland erfolgt.

Bisher gehören zu den Trägern des ACHEMA-Gründerpreises die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., die DECHEMA Ausstellungs-GmbH, der Business Angels FrankfurtRheinMain e.V. und der High-Tech Gründerfonds. Der Verband der chemischen Industrie e.V., der Verein deutscher Ingenieure e.V., die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen und die Gesellschaft Deutscher Chemiker unterstützen den Wettbewerb. Zu den Sponsoren zählen ALTANA und Air Liquide.

Über die DECHEMA
Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. führt Fachleute unterschiedlicher Disziplinen, Institutionen und Generationen zusammen, um den wissenschaftlichen Austausch in chemischer Technik, Verfahrenstechnik und Biotechnologie zu fördern. Die DECHEMA sucht nach neuen technologischen Trends, bewertet diese und begleitet die Umsetzung von Forschungsergebnissen in technische Anwendungen. Über 5.800 Ingenieure, Naturwissenschaftler, Studierende, Firmen und Institutionen gehören dem gemeinnützigen Verein an. Gemeinsam mit der DECHEMA Ausstellungs-GmbH ist er Veranstalter der ACHEMA.
Kontakt:
DECHEMA
Theodor-Heuss-Allee 25
60486 Frankfurt
Tel.: +49 (69) 7564-277
E-Mail: presse@dechema.de
Internet: www.dechema.de


Über die Business Angels FrankfurtRheinMain
Der Business Angels FrankfurtRheinMain e.V., gegründet im Jahr 2000, ist mit über 100 Mitgliedern das mitgliederstärkste Business Angels-Netzwerk in Deutschland. Mit der Matching-Veranstaltung bietet er ca. zehnmal pro Jahr ein Forum für das Zusammentreffen von innovativen Gründern und Unternehmen mit Business Angels. Business Angels bringen in der Gründungs- und frühen Wachstumsphase eigenes risikotragendes Kapital, unternehmerisches Wissen und wertvolle Kontakte gegen eine Beteiligung am Erfolg in Startups ein.
Kontakt
Business Angels FrankfurtRheinMain e.V.,
Börsenplatz 4
60313 Frankfurt am Main,
Tel.: +49 (69) 2197-1591
E-Mail: info@ba-frm.de
Internet: www.ba-frm.de


Über den High-Tech Gründerfonds
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 500.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren des Public-Private-Partnerships sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW Bankengruppe sowie die 18 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 576 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 304 Mio. EUR Fonds II).
Kontakt
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Schlegelstr. 2
53113 Bonn
Tel.: +49 (228) 823 001-00
Fax: +49 (228) 823 000-50
E-Mail: info@htgf.de
Internet: www.high-tech-gruenderfonds.de

© DECHEMA Ausstellungs-GmbHPrint page